[:de]

1.) Das Training kann man über die Funktion „Belastung“ in der ABIOS App optimieren!

Über die Aktivierung der Funktion „Belastung“ in der App ist es sehr einfach möglich immer im richtigen Belastungsbereich zu trainieren!

Ein akustisches Signal unterstützt, neben der optischen „live-Darstellung“, über die rote Farbscala das Einhalten der richtigen Trainingszone.

Ein aufsteigender Piep-Ton: piep-“piep“ verdeutlicht z.B. den Wechsel vom Regenerations-Kompensationsbereich (ReKom) in den Fettsoffwechselbereich (FB), ein ansteigendes pie-piep-“piep“ vom FB in den Grundlagenausdauerbereich1 (GA1), ein pie-piep-piep-“piep“ in GA2 usw.

Ein absteigender Piep-Ton: z.B. „piep“-piep-piep zeig an, dass man vom GA1 Bereich wieder in den FB-Bereich zurückgekeht ist.

 

2.) Die Regeneration kann über die Funktion „Entpannung“ kontrolliert und verbessert werden!

Datenempfang über Coach-App

Datenübertragung zu Receiver

Datenübertragung zu Receiver

Im Hochleistungsbereich liegt die Herausforderung und damit die Chance auf ein höheres Leistungslevel zu kommen u.a. in der Optimierung der Erholung! 

Senderstatus

Senderstatus

Eine rasche Erholung zwischen den Trainingseinheiten erlaubt ein höheres Trainingsniveau und daraus ergibt sich ein wiederum höheres Leistungsniveau.

Gerade hier ermöglicht die ABIOS Diagnostik sehr tiefe Einblicke um bei umfangreichen und/oder intensiven Trainingsphasen den Belastungs- und Erholungsverlauf zu optimieren!

Ein Sportler bekommt kontinuierlich Feedback zu seinem momentanen Status. Über die „live-Sharing-Funktion“ kann der Sportler dabei seinen Status auch in Echtzeit an den Trainer übertragen, dieser sieht über sein Coach-App live den Status seines Schützlings.

Registerkartenansicht: Aktivitätsauswahl zu Langzeitmessungen

Die besten Einblicke und Optimierungsmöglichkeiten hat man bei 12h, 24h oder noch längeren Messzeiträumen.

Damit ist es möglich genau zu erfassen…

  • wie lange eine Trainingseinheit nachwirkt,
  • wann(ob) die nächste geplante Einheit am sinnvollsten ist,
  • welche Regenerationsmaßnahmen in der jeweiligen Situation am besten wirken,
  • wie der Schlafstatus in einer belasteten Phase ist,
  • was zu einer Verbesserung des Schlafes (unser wichtigsten Regenerationszeit) beiträgt und was eher schadet,
  • wie man das Timing/Verhältnis von Belastung und Erholung am besten abstimmt.

3. Im Webportal kann eine Analyse der Langzeitmessungen zusätzlich Optimierungs- und Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen 

a.) Beispiel: Langzeitmessung in intensiver Trainingsphase mit bereits sehr eingeschränktem Schlafstatus – Darstellung Entspannungsgrad (HRV)

Maßnahme: Ruhetag und Trainingsänderung zu regenerativen Einheiten

b.) Beispiel: Langzeitmessung nach 5 Tagen gezielter Regenerationsmaßnahmen  – Darstellung Entspannungsgrad (HRV)

Maßnahme: Wiederaufnahme des normalen Trainings

c.) Beispiel: Langzeitmessung mit 2 Trainingseinheiten in großer Hitze – Darstellung Belastungsgrad (HRV u. HF)

Maßnahme: Erhöhte Flüssigkeitsaufnahme, nächster Tag reduziertes Training, Abkühlung!

[:]